Sozialversicherung


Die Sozialversicherung ist – wie der Name verrät  - die Ansammlung der sozialen Versicherungen, die jeder in Deutschland erhält und Beiträge leisten muss.

 

Dazu zählt:

  • Die Krankenversicherung
  • Die Pflegeversicherung
  • Die Arbeitslosenversicherung
  • Die Rentenversicherung

 

Jeder Arbeitnehmer in Deutschland führt automatisch mit seinem Bruttolohn/-gehalt sämtliche Beiträge in die genannten Versicherungen ab. Zusätzlich hierzu ist auch der jeweilige Arbeitgeber verpflichtet den sog. Arbeitgeberanteil an die zuständige Einzugsstelle (Rentenversicherung bzw. Krankenkasse) abzuführen.


Daraus ergeben sich gegen den jeweiligen Sozialversicherungsträger Ansprüche im Bedarfsfall. Das sind zum Beispiel die Erwerbsminderungsrente bei Arbeitsunfähigkeit oder der Anspruch auf Zahlung von Arbeitslosengeld I bei Verlust des Arbeitsplatzes.


Die Ansprüche gegen die Krankenkasse verwirklicht man im Prinzip täglich, indem der Arzt seine Rechnung nicht gegenüber einem selbst, sondern gegenüber der zuständigen Krankenversicherung stellt. Die gesetzliche Krankenkasse ist verpflichtet eine solche Rechnung zu begleichen.


Die Pflegeversicherung sichert für den Fall des Eintritts der Pflegebedürftigkeit die soziale Absicherung indem beispielsweise Pflegegeld pro Pflegestufe beantragt werden kann und die Einstufung sowie Auszahlung des Pflegegeldes erfolgt. Das ist nicht nur wichtig für den Fall, dass Sie selbst pflegebedürftig werden, sondern auch, wenn Angehörige – erwartet oder unerwartet – pflegebedürftig werden sollten.